Grußworte

Vor 10 Jahren habe ich mich entschlossen politisch tätig zu werden. Die Umstände in unserem Land haben mich dazu bewogen, aktiv gegen die Ungerechtigkeit in unserem Land anzugehen.

Begonnen hat es mit der Einführung des Euros. Ich war von Anfang an kein Freund davon, denn die Euroeinführung hatte nur ein Ziel, die deutsche Wirtschaft zu schwächen. Offenbar fühlten sich einige Staaten in Europa durch unser starkes Wirtschaftswachstum bedroht. Nicht nur dass wir eine andere Währung von heute auf morgen hatten, nein, wir wurden fortan, seit 1993, von Seiten der EU aus Brüssel diktiert.

Merkel betonte stolz, dass man eben auch ein Stückweit Souveränität abgeben muss. Ein Staatschef, der stolz ist auf sein Land uns sein Volk, der gibt nicht einfach Souveränität ab. Viel ist davon ja ohnehin nicht übrig gewesen, denn mit der Besatzung Deutschlands durch die USA haben wir keine Souveränität mehr.

Die Preise stiegen, Löhne stagnierten, die Kluft zwischen Arm und Reich wurde immer größer.

Ab dem Jahr 2015 versucht man uns nun mit kulturfremden Wirtschaftsflüchtlingen zu fluten. Der Migrationspakt beschreibt sehr anschaulich was davon zu halten ist. In diesem Zusammenhang möchte ich nochmals auf die EU-Studie, die im Zusammenhang mit dem Migrationspakt gefertigt wurde, hinweisen.

„Study on the feasibility of establishing a mechanism for the relocation of beneficiaries of international Protection“.

In dieser Studie wird auf Seite 112 herausgestellt, welche Aufnahmekapazitäten für bzw. zugunsten Migranten unter Berücksichtigung des derzeitigen Bevölkerungsstandes der EU-Länder bestehen. Dort steht wortwörtlich geschrieben, dass Deutschland noch eine Aufnahmekapazität von 190.000.000 Menschen hat. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wir müssten riesige Gigastädte bauen um halb Afrika aufzunehmen.

Gegen diese Entwicklung stellt sich die NPD konsequent. Wir wollen keine Einwanderung, weder eine kontrollierte in den Arbeitsmarkt (AfD), noch eine unkontrollierte.

Unser Gesundheitssystem liegt am Boden, Rentner müssen Flaschen sammeln gehen um ihren wohlverdienten Lebensabend zu genießen, Frauen sind bei uns im Land neuerdings Freiwild, ausländische Straftäter bekommen Strafen die lächerlich sind. Auch hier darf ich nochmal auf den Migrationspakt hinweisen. In diesem steht nämlich, dass Freiheitsentzug als das letzte Mittel anzusehen ist. Es ist nach Alternativen zu suchen. Wie die Alternative ausschaut, das kann man wunderbar in den Medien verfolgen. Psychiatrie, da schwere Kindheit und traumatisiert.

Man kann die Liste unsere Probleme im Land noch unendlich fortführen. Ich würde mich freuen, wenn Sie hier regelmäßig vorbeischauen und vielleicht auch in Form einer Mitgliedschaft unsere Arbeit vor Ort unterstützen.

Die NPD ist die einzige Partei die sich für deutsche Interessen einsetzt.

Ralf Schmalle
Kreisverbandsvorsitzender

Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: